12. Oktober 2017

Umkehr

„Was sind unsere Beweggründe, das Casa Perla während der Weihnachtsmarktzeit zu schließen und die Öffnungszeiten für 2018 zu reduzieren?“, fragen sich sicherlich viele. Hier erfahren Sie mehr dazu ...


 

Erster Weihnachtsmarkt 2008 und Geburt unseres Sohnes

Unser Sohn wurde 2008 sozusagen mitten in den Weihnachtsmarkt hineingeboren.

Das Casa Perla gab es zu dieser Zeit 2 Jahre, und wir waren glücklich, dass wir für dieses Jahr die Zusage für einen Standplatz und damit ein zweites Standbein bekommen hatten.  Die Prämisse war, dass mein Mann täglich Vorführungen in seiner Glasperlen-Brennkunst bietet. Die Woche vor Weihnachtsmarktbeginn hatten wir wie immer unsere vorweihnachtlichen Schmucktage, die ich hochschwanger und schon mit leichten Wehen durchstand, ebenso wie die Dekoration des Weihnachtsmarkstandes bei eisigen Temperaturen. Während andere Mütter schon seit Wochen im Mutterschutz waren, bangte ich um jede Minute, die mir noch im Geschäft blieb. Ende November verließ ich eines Abends das Casa Perla mit Wehen, um noch schnell die Umsatzsteuerabrechnung des Vormonats zu machen und um die Nacht darauf unseren Sohn per Notkaiserschnitt zu gebären. Am Weihnachtsmarktstand verhieß ein Schild: „Heute keine Glasperlenvorführung! Baby ist unterwegs“.

 

Während ich die nächsten Tage im Krankenhaus weilte, musste mein Mann schon wieder am nächsten Tag zum Einsatz auf den Weihnachtsmarkt wie auch alle Tage bis kurz vor Heiligabend. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus  wartete schon Heimarbeit auf mich: Glückspilze, die mein Mann produziert hatte, mussten fertiggestellt werden. Abends, wenn mein Mann erschöpft vom Weihnachtsmarkt heim kam, fand er oft eine ebenso erschöpfte  Frau mit einem schreienden Baby vor.  Es war dann kein Wunder, dass ich im Januar nach all dem Stress an einem schweren Neurodermitsschub erkrankte.
Aber das Geschäft musste weiterlaufen, und so fing ich wieder dank Tagesmutter bald an zu arbeiten. Mein Herz blutete bei der Notwendigkeit, meinen Sohn abzugeben, wenn auch in liebevolle Hände.

Das Casa Perla wuchs und expandierte und jedes Jahr wurde der Spagat in der Weihnachtsmarktzeit größer. Während andere Kindergartenkinder ihre Eltern bei Laternenumzügen, Nikolaus- und Weihnachtsfeiern an ihrer Seite hatten, waren wir von morgens bis abends im Schmuckdauereinsatz. Es war eine Kunst, unser Kind täglich mit Unterstützung der Oma und Cousine und Freunden unterzubringen. Wenn unser Sohn dann abends selig schlief, begann die zweite Arbeitsschicht des Tages mit Nachproduktion für den Weihnachtsmarkt oft bis Mitternacht hinein.

 

2014 expandierten wir das Casa Perla mit Umzug  in das 2,5-fach größere Ladengeschäft nebenan. Die Kundenfrequenz stieg damit deutlich an. Im Folgejahr wurde unser Sohn eingeschult. Wir hatten uns bewusst für eine Schule entschieden, die mit täglich insgesamt 2-stündiger Fahrzeit verbunden ist. Auch das musste organisiert werden und bedeutete während der Weihnachtsmarktzeit, dass ich in meiner Mittagspause unseren Sohn abholte, zur Betreuung fuhr und abends wieder nach Hause. Schnell realisierten wir, dass dieses Konzept auf Dauer für unsere Familie nicht machbar war. So entschieden wir uns im letzten Jahr, zur Unterstützung ein Aupairmädchen  für ein Jahr in unsere Familie zu nehmen. Nach einem entsprechenden Anpassungs- und Findungsprozess auf beiden Seiten, bewährte sich dieses Konzept, was die organisatorischen Aspekte betraf. Ein Aupair kann jedoch keinen Elternteil ersetzen, sondern  nur die Familie in Haushaltsdingen unterstützen. So wurde auffällig, dass unser Sohn insbesondere zur Weihnachtsmarktzeit nicht mehr in seiner Mitte ruhte und auch schulisch aus dem Gleichgewicht kam, was uns von seiner Lehrerin mit Besorgnis mitgeteilt wurde.  Wir möchten nun einfach in der Weihnachtszeit für unseren Sohn da sein, seine Hausaufgaben mitbetreuen und mit ihm Plätzchen backen und basteln können.

 

Daher werden wir das Casa Perla nach der Schmuckwoche vom 20.11. bis zum 22.12. schließen. Sie finden uns dann vom 27. November bis 22. Dezember auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt in zentraler Lage direkt am Eingang zur Hirschstraße am Stand Nr. 11. Dort können Sie auch Gutscheine kaufen, die es aber auch online zu bestellen gibt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit im Schreibwarengeschäft „Trett“ am Trissinoplatz neben dem Casa Perla in Pfuhl Gutscheine zu erwerben. Gerne nehmen wir auch Aufträge und Reparaturen entgegen, die wir auch in dieser Zeit ausführen.

Neue Öffnungszeiten ab 01.01.2018

Für 2018 werden wir die Öffnungszeiten im Casa Perla anpassen. Durch die gestiegene Kundenfrequenz und die Beratungsintensität benötigen wir neben den Geschäftszeiten geschlossene Atelierzeiten, in denen wir unserer kreativen Arbeit nachgehen können. Auch die Pflege der sozialen Medien, Netzwerke, Werbemittel und unserer Internetseite erfordert Aufmerksamkeit und Zeit.
Daher werden wir ab 2018 das Casa Perla immer erst ab Mittwoch Mittag öffnen, d.h. Montag, Dienstag und Mittwoch Vormittag bleibt das Casa Perla geschlossen, die nachfolgenden Öffnungszeiten bleiben wie bekannt.

Montags            geschlossen

Dienstags          geschlossen

Mittwochs        14:00 – 18:00 Uhr

Donnerstags    10:00 – 12:30 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Freitags            10:00 – 12:30 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Samstags         10:00 – 13:00 Uhr

 

Late-Shopping

Jeden letzten Mittwoch im Monat (mit Ausnahme August, November und Dezember) bieten wir die Gelegenheit zu einem Late-Shopping bei einem Glas Prosecco bis 20 Uhr.

 

Schmuckwoche statt Schmucktage

Auch das Konzept der vorweihnachtlichen Schmucktage haben wir modifiziert. Statt zwei einzelner Tage bieten wir jetzt die Schmuckwoche mit fünf Tagen vom 14. bis 18. November an folgenden Öffnungszeiten.

Di., 14.11.17   von 14 – 19 Uhr

Mi., 15.11.17   von 10 – 19 Uhr

Do., 16.11.17   von 10 – 19 Uhr

Fr., 17.11.17   von 10 – 19 Uhr

Sa., 18.11.17   von 10 – 16 Uhr

 

Auf den Einkauf während dieser Woche gibt es einen Warengutschein in Höhe von 20% des Einkaufswertes, der auf dem Ulmer Weihnachstmarkt einlösbar ist.