7. März 2018

LOVE YOUR HANDS!

Letzte Woche wollte ich Fotos mit neuen Armbändern von meinen Händen aufnehmen. Ich liebe Armbänder, und ich liebe es, meine Hände zu schmücken. Selbstkritisch begutachtete ich die Fotos und sah die Falten und Flecken auf meinen Händen und fragte mich: Kann ich das so posten?
Sollte ich die Hände nicht mit Photoshop „nachbearbeiten“ ?
Sollte ich die Armbänder ganz ohne Hände fotografieren?
Oder sollte ich mir nicht besser ein junges Handmodell mit makellosen Händen suchen?
Ich sprach mit einer befreundeten Schmuckdesignerin darüber, die auch oft Fotos mit ihren Händen und Armbändern auf Facebook postet mit Händen, die 10 Jahre jünger sind als meine. Und sie sagte: „Besser nicht!“


Dieses Gespräch arbeitete den ganzen Tag über in mir, und ich dachte „NEIN“. Das sind MEINE HÄNDE, meine Hände, die 53 Jahre Leben widerspiegeln,  MEINE HÄNDE,
die gearbeitet haben,
die geschaffen haben,
die gehalten haben,
die getragen haben,
die gezogen haben,
die gestreichelt haben,
die gewärmt haben,
die geruht haben,
die geschnitten haben,
die gemalt haben,
die geschrieben haben,
die gezeigt haben,
die gestrickt haben,
die genäht haben,
die repariert haben,
die gewaschen haben,
die gekocht haben,
die geklatscht haben,
die gezählt haben,
die gefühlt haben,
die gespürt haben,
die getastet haben,
die gesucht haben,
die wiedergefunden haben,
die verschönert haben,
die getanzt haben,
die Musik gemacht haben,
die gelenkt haben,
die abgewehrt haben,
die verletzt haben,
die geschlagen haben,
die getröstet haben.

 

MEINE HÄNDE,
die tausende und abertausende von Perlen gefädelt und geknüpft haben
und die Schmuck für Euch und mich geschaffen haben.

DAS SIND MEINE HÄNDE, die die Sonnenstrahlen auf ihrer Haut lieben und die deshalb vielleicht ein paar Falten mehr haben, weil ich sie nicht immer geschützt habe.
Man sagt, an den Händen einer Frau erkennt man ihr Alter! SO WHAT? Warum sollte man das Alter nicht erkennen, die Zeichen der Zeit, all die Lebensspuren und Linien?
Unsere Hände leisten jeden Tag so viel! Was wären wir ohne sie?
Oft beklagen sich Kundinnen und Freundinnen: „Ich habe keine schönen Hände. Meine Finger sind zu kurz, zu dick, zu knubbelig, meine Fingernägel sind nicht schön geformt. Meine Hände sind zu klein, zu groß zu unförmig. Meine Hände haben Flecken und Falten. Ich mag sie gar nicht schmücken oder betonen“.  Ich möchte Euch ermutigen, Eure Hände zu lieben und sie zu schmücken und zu zeigen.

 

Und das gilt nicht nur für unsere Hände!
Wer von Euch hat den Film „Embrace“ vom vergangenen Jahr gesehen? 91% aller Frauen sind unglücklich mit ihrem Körper oder Teilen davon! Die Message des Filmes ist: „Embrace and love yourself! Embrace all that is you! Love yourself! We only have one body! Love the one you are in!“
Umarme und liebe Dich selbst! Umarme alles, was Du bist! Liebe Dich selbst. Wir haben nur diesen einen Körper. Liebe den einen, in dem Du bist!“
Eine Frau in dem Film hat mich besonders berührt: Die Australierin Turia Pitt. Sie lief vor Jahren einen Ultramarathon, wurde in einem Buschfeuer eingeschlossen und überlebte schwerst verletzt. 60% ihrer Haut sind verbrannt, vier Finger amputiert, ihr Gesicht „entstellt“. Aber sie zeigt der Welt ihr Gesicht, geht in die Öffentlichkeit, schrieb ein Buch, bloggt regelmäßig und motiviert Frauen, an sich zu glauben.
Neulich hörte ich von einem neuen Begriff: „Instagrammable“, zu deutsch: geeignet sein, es wert zu sein, auf Instagram gepostet zu werden.  Das Synonym gibt es auch für Facebook: „Facebookable“. Ich entscheide mich dafür, meine Hände zu lieben und sie „Facebookable“  und „Instagrammable“ zu finden!